Abholzung

5 Min. Lesedauer 13 Jan 21

Als Reaktion auf das Ausmaß der Brände im Amazonasbecken im Jahr 2019 hat das Corporate Finance and Stewardship-Team die rohstoffbedingte Abholzung und deren Auswirkungen auf Investitionen analysiert. Parallel dazu haben wir eine Bestandsaufnahme durchgeführt, um zu verstehen, wie stark unsere Aktien- und Anleihennbestände damit verbundenen Risiken ausgesetzt sind. Auf dieser Grundlage priorisierten wir Unternehmen und starteten mit unseren Fixed Income-Investmentteams eine Reihe von Engagements zu diesem Thema.

 

Marfrig – Abholzungsstrategie – Anleihen

Zielsetzung: Besseres Verständnis der Nachhaltigkeitsstrategie des brasilianischen Lebensmittelherstellers Marfrig – speziell in Bezug auf die Abholzung im Amazonas-Gebiet.

Aktion: Engagement mit dem Leiter der Nachhaltigkeitsabteilung, um Marfrigs Haltung zur Abholzung und zum Nachweis der Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Lieferkette genauer zu verstehen. In diesem Zuge wurden auch Fragen des Tierschutzes, des Abfall- und Abwassermanagements sowie von Bestechung und Korruption besprochen.

Ergebnis: Marfrig konnte klar erläutern, mit welchen Strategien es den Bezug von Rindern aus Betrieben sicherstellt, die keine Abholzung betreiben. In der Folge baten wir um weitere Details zu den Kennzahlen (KPIs), die das Unternehmen zur Erfolgsmessung verwendet. Wir werden die Situation weiter beobachten.

Weitere Informationen: Marfrig ist sich über die Komplexität des Themas im Klaren. Das Unternehmen wird von 15.000 Landwirten beliefert, so dass es sehr schwierig ist, jegliche Verstöße gegen die Unternehmensrichtlinien auszuschließen. Marfrig investiert in Innovationen und Satellitentechnologie; zudem arbeitet es mit führenden Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wie IDH (The Sustainable Trade Initiative) zusammen, um nachhaltigere Anbaumethoden zu entwickeln. Das Unternehmen konnte eine klare Strategie für den Umgang mit den entsprechenden Risiken darstellen; dazu gehört auch ein klar geregelter Aufsichtsprozess.