Impact Investing - Am Beispiel Cogna Educação

3 min lesen 11 Mai 21

Cogna schließt die Bildungslücke in Brasilien, wo öffentliche Bildungsangebote unterfinanziert sind.

Das 1966 gegründete Unternehmen ist der größte private Anbieter von Bildungsleistungen in Brasilien. Im Allgemeinen besuchen Kinder wohlhabender Familien in Brasilien teure Privatschulen und wechseln später an öffentliche Universitäten, wodurch Zugangsschranken für Kinder aus weniger begüterten Haushalten entstehen. In der Vergangenheit unterstützte die brasilianische Regierung einkommensschwächere Familien mit Stipendien und Kreditprogrammen, doch das ist heute nicht mehr der Fall. Da der Staat nicht mehr in der Lage ist, diese Bildungslücke zu schließen, hat sich Cogna zu einer erschwinglicheren und effektiveren privaten Alternative entwickelt. 

Cogna begann mit dem Angebot seiner Bildungsdienstleistungen im Jahr 1966, als fünf Freunde Pitágoras ins Leben riefen, einen Vorbereitungskurs für die Aufnahmeprüfungen von Universitäten. Innerhalb von zwei Jahren hatten sich bereits 600 Studenten eingeschrieben. In den kommenden Jahrzehnten verzeichnete diese Initiative ein stetiges Wachstum: 1974 eröffnete die erste Pitágoras-Schule, in den 1990er-Jahren entstand ein Netz von Pitágoras-Schulen und in den 2000er-Jahren wurde die erste Pitágoras-Hochschule gegründet. Im Jahr 2014 fusionierte das Unternehmen unter Cognas früherem Namen Kroton mit Anhanguera Educacional. Dadurch entstand das nach Marktkapitalisierung und Schülerzahl größte Bildungsunternehmen der Welt. 

Cogna bietet eine hochwertige und kostengünstige Ausbildung, um einkommensschwachen Studenten den Zugang zum Universitätssystem zu erleichtern. Das Kerngeschäft des Unternehmens bilden private postsekundäre Ausbildungsprogramme, die sich auch an Studenten der unteren und mittleren Einkommensschichten richten. Cogna ist in allen Bereichen des Bildungswesens tätig, von der Vor- und Grundschule über die Sekundar-, Hochschul- und Berufsausbildung bis hin zu Postgraduiertenprogrammen, und verfügt über 143 Standorte für postsekundäre Ausbildungsangebote in 101 Städten Brasiliens. Aufgrund der COVID-19- Pandemie war das Jahr 2020 von Unsicherheit geprägt. Die Zahl der erstmals oder erneut von Cogna aufgenommenen Schüler und Studenten ging daher zurück, und die Gesamtzahl der eingeschriebenen Studenten sank von 2 Millionen auf 1,9 Millionen. Dank einer digitalen Hybridlösung und der Umstellung auf Online-Kurse zu geringeren Kosten, durch die sich die Zugangsmöglichkeiten für einkommensschwache Studenten verbesserten, stieg die Zahl der Studienanfänger an den Universitäten der Gruppe jedoch deutlich an. Im Bereich Fernstudium hat Cogna jetzt einen Marktanteil von 28%. 

Das Unternehmen deckt den Bedarf an erschwinglichen und effektiven privaten Ausbildungsprogrammen für weniger wohlhabende Studenten in Brasilien. Cogna bietet anspruchsberechtigten Schülern und Studenten kostengünstige Darlehen und Finanzierungen und erleichtert ihnen damit den erfolgreichen Wechsel ins öffentliche Universitätssystem. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Fernunterricht und demokratisiert dadurch den Zugang zu Hochschulbildung für Schüler in ländlichen Gebieten. Fernschüler können in einer virtuellen Lernumgebung auf Online-Unterricht und Diskussionsforen zugreifen, sodass der Zugang zu Bildungsangeboten weniger stark vom Wohnort abhängt. 

Mit seinen erschwinglichen und effektiven Leistungen unterstützt Cogna besonders deutlich SDG 4: Hochwertige Bildung

Auf einen Blick:

  • Herkunftsland: Brasilien
  • Globale Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) – Ziel Nr. 4: Hochwertige Bildung
  • Unterrichtet fast zwei Millionen Schülerinnen und Schüler in Brasilien
  • Ermöglicht hochwertige Bildung in unterversorgten Gebieten
  • Größte private Bildungsorganisation in Brasilien, mit 687 angeschlossenen Schulen und 1.410 Zentren für Distanzlernen
  • Besserer Zugang zu Bildung in einem Land, in dem nur 17 % der 25- bis 34-Jährigen einen Hochschulabschluss haben (gegenüber 43 % im Durchschnitt der OECD-Länder)
  • Erreicht 967 der insgesamt 5.570 Verwaltungsbezirke über Fernunterricht 

Der M&G (Lux) Positive Impact Fund investiert in Cogna Educação.

Wir unterstützen die SDGs der Vereinten Nationen, sind aber nicht mit den Vereinten Nationen assoziiert. Unsere Fonds werden nicht von der UN unterstützt.

Alle Unternehmensdaten stammen von Cogna Educação. Die genannten Zahlen sind die zuletzt verfügbaren aus der Unternehmensliteratur, Stand: Januar 2021.

Der Wert der Vermögenswerte des Fonds und die daraus resultierenden Erträge können sowohl fallen als auch steigen. Dies führt dazu, dass der Wert Ihrer Anlage fallen und steigen wird. Es gibt keine Garantie dafür, dass der Fonds sein Ziel erreichen wird, und Sie bekommen möglicherweise weniger zurück, als Sie ursprünglich investiert haben.

Die in diesem Dokument zum Ausdruck gebrachten Ansichten sollten nicht als Empfehlung, Beratung oder Prognose aufgefasst werden.

Erfahren Sie mehr über den M&G (Lux) Positive Impact Fund.

Der Wert der Vermögenswerte des Fonds und die daraus resultierenden Erträge können sowohl fallen als auch steigen. Dies führt dazu, dass der Wert Ihrer Anlage steigen und fallen wird, und Sie bekommen möglicherweise weniger zurück, als Sie ursprünglich investiert haben.

Ähnliche Insights