Aktien mit wachsenden Dividenden als Beitrag zum Inflationsschutz

3 min zu lesen 11 Jan. 23

Stuart Rhodes,
Fondsmanager

 


Im Laufe meiner Karriere habe ich eine Anlagestrategie entwickelt, die sich unter verschiedenen Marktbedingungen als widerstandsfähig erwiesen hat. Die Rückkehr der Inflation hat ihre Bedeutung nur noch unterstrichen.

Dividenden sind einer der stärksten Antriebskräfte der Aktienmärkte. Die Wertentwicklung von Unternehmen mit einer klaren, langfristigen Ausschüttungspolitik ist in der Regel hervorragend: Diese beiden Aussagen spiegeln die Überzeugungen wider, die ich seit 2008 gewonnen habe.

15 Jahre Erfahrung

In dieser Zeit habe ich meine Karriere der Frage der Dividenden gewidmet, um ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Und meine Überzeugungen haben sich in den letzten 15 Jahren Praxis bewährt, die von vielen Herausforderungen und zwei Finanzmarktkrisen geprägt waren: der Finanzkrise 2008 und der Pandemie 2020-2021.

Nun ist die Inflation zurückgekehrt – und diese Strategie könnte ihre guten Ergebnisse und schützenden Eigenschaften unterstreichen.

Warum es wichtig ist, sich auf Unternehmen zu konzentrieren, die Dividenden ausschütten? Diese Frage wird mir häufig gestellt. Zu Recht, denn tatsächlich erhöhen Dividenden das Vermögen der Aktionäre nicht. Wenn keine anderen Faktoren den Kurs einer Aktie beeinflussen, sollte dieser jeweils genau um den Ausschüttungsbetrag sinken.

Der Hauptgrund dafür ist: Unternehmen können schwerlich ihre gesamten Gewinne optimal reinvestieren und die richtigen Projekte identifizieren, ohne dabei jemals Fehler zu machen.

Die Ausgaben unter Kontrolle halten

Mit der Zeit sinkt ihre Kostendisziplin unserer Meinung nach. Firmen machen Fehler und lassen sich auf Projekte ein, die sich nicht lohnen – oder sogar Verluste verursachen. Dies geht zu Lasten ihrer Aktionäre. Unternehmen, die Dividenden ausschütten, halten ihre Ausgaben dagegen strenger unter Kontrolle und wählen ihre Projekte klüger aus.

Dennoch ziehen wir Unternehmen mit wachsenden Dividenden gegenüber Unternehmen mit bereits hohen Dividenden vor. Hohe Dividenden können ein Zeichen dafür sein, das sich ein Unternehmen in Schwierigkeiten befindet. Zum Beispiel, dass es sich zu stark verschuldet hat oder einen kritischen Wandel durchläuft.

Der durchschnittliche Dividendenhöhe unserer Strategie liegt bei 3 % bis 4 %. Wir achten jedoch darauf, dass sie ein jährliches Wachstumspotenzial von 5 % bis 10 %* bieten.

Ich habe diese Strategie bislang stets in einem Umfeld relativ stabiler Verbraucherpreisindizes gemanagt. Doch mit der Rückkehr einer starken Inflation scheint sich jetzt der Wert der Strategie zu zeigen. Ich bin überzeugt, dass nur Titel mit wachsenden Dividenden positive Realrenditen bieten können. Hohe Dividenden sind auf den ersten Blick verlockend. Doch sie können meiner Meinung nach nicht wachsen und schützen daher nicht vor Inflation.

Dividendenwachstum

Für den Vermögenserhalt kann bei Aktienanlagen die Wahl auf Qualitätstitel fallen. Interessant können auch Unternehmen sein, deren Dividendenwachstum der Inflationsrate entspricht oder diese übersteigt.

Unser Ansatz dürfte auch in den kommenden Jahren Früchte tragen – die Auswahl der richtigen Titel vorausgesetzt. Das ist die Herausforderung, der wir uns stellen.

Um sie zu meistern, ist ein Blick in den Rückspiegel ein guter Ausgangspunkt: Um Firmenleitungen zu identifizieren, die das Dividendenwachstum ernst nehmen.

Die betreffenden Unternehmen müssen diese Politik auch für die Zukunft weiterverfolgen. Das berücksichtigen wir und konzentrieren uns auf Firmen, die wir in den nächsten zehn Jahren in dieser Hinsicht für aussichtsreich halten.

Ein großer Pool

Die USA machen den größten Teil unseres Anlageuniversums aus, auch wenn die Wall Street eher mit den großen Wachstumswerten assoziiert wird. Hunderte von US-Aktien kommen für unseren Fonds in Frage. Auch in Westeuropa, Australien und Kanada ist eine beachtliche Auswahl vorhanden. Und in Japan hellen sich die Aussichten nach einigen schwierigen Jahren wieder auf.

Die Unternehmen, die unsere Kriterien am besten erfüllen, finden wir in besonders defensiven Bereichen: speziell bei Basiskonsumgütern und im Gesundheitssektor.

In zyklischeren Sektoren ist die Titelauswahl etwas schwieriger. Nennen kann ich hier Firmen wie die Schweizer ABB oder US-Unternehmen wie Analog Devices, Broadcom und KLA im Halbleitersektor.**

*Nur zur Illustration. Die Zielrenditen werden nicht garantiert.
**Nur zur Illustration. Die bereitgestellten Informationen sind nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers zu verstehen.

von Stuart Rhodes

Der Wert der Vermögenswerte des Fonds kann sowohl fallen als auch steigen. Dies führt dazu, dass der Wert Ihrer Anlage steigen und fallen wird, und Sie bekommen möglicherweise weniger zurück, als Sie ursprünglich investiert haben. Die in diesem Dokument zum Ausdruck gebrachten Ansichten sollten nicht als Empfehlung, Beratung oder Prognose aufgefasst werden. Bitte beachten Sie, dass bei Erwähnung von Wertentwicklungen die frühere Wertentwicklung keinen Hinweis auf die künftige Wertentwicklung darstellt.

Ähnliche Insights