Nach dem Sturm: Chancensuche auf den Anleihemärkten

3 min zu lesen 16 Nov. 22

Die in diesem Dokument zum Ausdruck gebrachten Ansichten sollten nicht als Empfehlung, Beratung oder Prognose aufgefasst werden.

Im Jahr 2022 gab es einen der stärksten Kursstürze, den die Anleihemärkte je erlebt haben. Die Sorgen um eine anhaltend hohe Inflation und eine aggressive Straffung der Geldpolitik haben die Renditen von Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit über zehn Jahren getrieben. Auch die Bewertungen von Unternehmensanleihen sind stark unter Druck geraten: Die Märkte haben begonnen, die Folgen des schwächeren Wirtschaftswachstums und der höheren Kreditkosten für die Unternehmensgewinne zu berücksichtigen. 

Dies hat zu einer deutlichen Neubewertung der Credit Spreads, also der Risikoaufschläge, und des „risikofreien“ Zinssatzes geführt (gemessen an der Rendite von Staatsanleihen). Die Renditen von Investment-Grade-Anleihen sind auf Mehrjahreshochs gestiegen; bei fünfjährigen US-Investment-Grade-Unternehmensanleihen liegen sie bei 6,2 %. Der Weltwirtschaft stehen große Herausforderungen ins Haus. Doch diese Niveaus sind unserer Meinung nach für Anleiheinvestoren äußerst attraktiv – sowohl in absoluten Zahlen als auch im Vergleich zu anderen Anlageklassen.

Dramatische Neubewertung auf den Anleihemärkten

Die frühere Wertentwicklung stellt keinen Hinweis auf die künftige Wertentwicklung dar.
Quelle: Bloomberg. Stand: 20. September 2022.
 

Risikoaufschläge preisen einen kräftigen Abschwung ein

Die Risikoaufschläge für globale Investment-Grade-Anleihen preisen eine schwere Rezession und deutlich steigende Ausfallraten ein. Auch wir erwarten, dass sich die Weltwirtschaft im nächsten Jahr weiter abschwächen wird. Wir glauben allerdings nicht, dass der Rückgang auch nur annähernd so stark sein wird, wie es die Märkte derzeit einpreisen. Sehr niedrige Arbeitslosigkeit, gesunde Bilanzen der Verbraucher, staatliche Unterstützungspakete: Solche Faktoren dürften einen möglichen Wirtschaftsabschwung begrenzen. 

Auch die Firmenbilanzen sind unserer Ansicht nach insgesamt in guter Verfassung. Zudem haben viele Unternehmen in nächster Zeit nur einen begrenzten Refinanzierungsbedarf. Eine sorgfältige Kreditanalyse und der Fokus auf die Fundamentaldaten sind immer entscheidend. Die meisten Firmen dürften jedoch sogar einen ausgedehnten Konjunkturrückgang gut überstehen können.

Wir glauben daher, dass die Märkte die schlechten Nachrichten in übertriebenem Maße einpreisen. Daher werden die Anleger für die Übernahme von Kreditrisiken gut entschädigt. Dies gilt besonders für den Investment-Grade-Bereich. Dort spiegeln die Risikoaufschläge eine implizite Ausfallrate wider, die deutlich über den durchschnittlichen und auch über den schlimmsten Ausfallraten liegt.

Kreditmärkte preisen einen deutlichen Anstieg der Zahlungsausfälle ein

*Annahme einer Erholungsrate von 40 % für IG und 30 % für HY. 
Quelle: Bloomberg, Deutsche Bank, ICE-Indizes, S&P. Stand: 30. September 2022.
 

Globale Investment-Grade-Titel – widerstandsfähiger in unsicheren Marktlagen

Der Börsencrash während der Pandemie im Jahr 2020 war fast ausschließlich auf einen Anstieg der Risikoaufschläge zurückzuführen. Die diesjährige Flucht aus Investment-Grade-Unternehmensanleihen dagegen resultiert aus der Neubewertung der Spreads und Renditen von Staatsanleihen. Für die Anleger ergibt sich dadurch eine ausgewogenere Mischung aus Kredit- und Zinsengagement. Unserer Meinung nach sollte dies eine größere Widerstandsfähigkeit bei unterschiedlichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bieten.

Das gilt aus unserer Sicht nicht nur in absoluten Zahlen. Auch im Verhältnis zu anderen Anlageklassen – wie etwa Aktien – sehen wir Unternehmensanleihen als sehr werthaltig an. Eine gängige Methode zur Beurteilung des relativen Value ist ein Vergleich der Anleiherendite bis zur Fälligkeit mit der Gewinnrendite von Aktien (also dem Kehrwert ihres Kurs-Gewinn-Verhältnisses). Vergleicht man USD-Unternehmensanleihen mit einem BBB-Rating mit dem S&P 500, so wird deutlich: Die Renditen von Unternehmensanleihen sind zum ersten Mal seit der Weltfinanzkrise höher als die von Aktien. Dies könnte auf ein mögliches Potenzial von Anleihen hindeuten.

Anleihen werden gegenüber Aktien attraktiver bewertet

Quelle: Bloomberg. Stand: 30. September 2022.


Den desamten Artikel lesen

Der Wert der Vermögenswerte eines Fonds kann sowohl fallen als auch steigen. Dies führt dazu, dass der Wert Ihrer Anlage steigen und fallen kann, und Sie bekommen möglicherweise weniger zurück, als Sie ursprünglich investiert haben. Die frühere Wertentwicklung stellt keinen Hinweis auf die künftige Wertentwicklung dar.

Ähnliche Insights